Engelhartszell in Oberösterreich

Ein Ausflug in die DonauWelt des oberen Donautals

Ein Besuch in der 1.041-Seelen-Donaugemeinde kann zum tagesfüllenden Ausflug verbunden werden, der ganz im Zeichen von Europas zweitgrößtem Fluss steht. Angefangen mit den verschiedenen Donausteig-Rundwanderungen beginnend in Engelhartszell, bis zur sogenannten Donaunixe-Isa-Wanderung die auch gleich zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten führt.

Der Rundgang durch die Engelhartstzeller Donau-Welt beginnt beim Stift Engelszell. Erste Stationen sind der „Engelszeller Sinnesgarten“ und das „Wassererlebnis Mini-Donau„. Beides geöffnet von Mai bis September, täglich 13 bis 17 Uhr.

Stift Engelszell

Das Stift Engelszell wurde 1293 gegründet und hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Die Stiftskirche ist eine der stilistisch reinsten Rokoko-Kirchen in Österreich. Sie wurde 1754 bis 1764 erbaut und ist mit wertvollen Kunstwerken von Johann Georg Üblher, Joseph Deutschmann und Bartolomeo Altomonte ausgestattet. Nach einer Beschädigung wurde die Langhausdecke 1957 mit einem Gemälde von Prof. Fritz Fröhlich in eindrucksvoller Weise neu gestaltet. Sie ist täglich zum Gebet und zur freien Besichtigung geöffnet, Führungen kann man gegen Voranmeldung buchen.

Derzeit leben im Konvent 7 Brüder. Die Zisterzienser der strengeren Observanz, umgangssprachlich auch Trappisten genannt, sind bekannt für ihre Abgeschiedenheit, ihre klösterliche Askese und ihre Vorliebe für körperliche Arbeit. Ihre Arbeit mündet unter anderem in so manchen schmackhaften Produkten, die vor Ort auch im Klosterladen erstanden werden können: die Klosterliköre aus den verschiedensten im Kloster angebauten Kräutern und verschiedene Sorten des wohl bekannten Trappisten-Bieres.

Stiftskirche Engelszell
Wassererlebnis Mini-Donau und Sinnesgarten

Unmittelbar neben der Klosterkirche führt der Weg in den Sinnesgarten und das Wassererlebnis Mini-Donau mit der Sonderausstellung über Donaufische „die aliens kommen“ mit Großaquarium.

Gegen einen kleinen Eintrittspreis können die Besucher hier den Verlauf der Donau im Kleinformat in verschiedenen Stationen erleben, im Sinnesgarten Kräuter erschmecken oder einfach im und mit dem Wasser Spielen. Für Kinder werden am Eingang Sandspielsachen verliehen und auf Schautafeln werden verschiedene Besonderheiten bzw. Wissenwertes über die Donau erklärt. Sicherlich ein Highlight sind hier die Wege die Donau zu überqueren: mit einem Floss, über eine Staustufe oder über Brücken, und dann am Donaustrand zu spielen. Das Großaquarium zeigt die beeindruckenden Donaufische, die im Bereich Engelhartszell leben in Aktion und lasst uns entdecken, wie der Lebensraum heute von Arten aus aller Welt besiedelt wird.

Minidonau
Donauaquarium Engelhartszell
Kraftwerk Jochenstein und das Haus am Strom

Weiter geht’s über den Weg der Donaunixe folgend zu verschiedenen „Donau-Ateliers“ heimischer Künstler am Fluss und zur Ausstellung im „Donau-Schiff“, zum Erlebnisspielplatz und zur Ausstellung Donau-Geschichten im Einsatzzentrum beim Marktgemeindeamt Engelhartszell.
Der Weg führt  schließlich bis zum Donaukraftwerk Jochenstein. Das Kraftwerk Jochenstein verbindet Österreich mit Bayern und ist Grenzübergang für Fußgänger und Radfahrer. Seinen Namen verdankt es dem sagenumwobenen Jochensteinfelsen, der Sitz der Donaunixe ISA, der Schwester der Loreley ist. Im Informationszentrum über Engergiewirtschaft am österreichischen Ufer erfährt man Interessantes über das Kraftwerk und über die Wasserkraft.

Wer will, macht dann noch einen Abstecher auf die deutsche Seite zum „Haus am Strom„: Es ist die Umweltstation des Landkreises Passau. Eine Erlebnisausstellung erwartet die Besucher, außerdem starten von hier zahlreiche Veranstaltungen, wie auch Naturführungen in das Naturschutzgebiet Donauleiten.

 

Kraftwerk Jochenstein
Tipps und Links

 

Haus am Strom