Die kulinarische Donau

Die kulinarische Donau

Der Handel an der Donau hat im Lauf der Geschichte auch die Küche nachhaltig beeinflusst und vielfältig bereichert.

Während Bayern für seine Brat-und Weißwürste bekannt ist, stehen in Oberösterreich vor allem pikante Knödel, die Linzer Torte und der Most für die typische regionale Küche. Die Linzer Torte hat besonderen Bezug zur Donau: Sie ist ein Beispiel, wie sich der Orient mit seinen Gewürzen über die Wasserstraße mit der Backkunst Österreichs vereint. Nur so war es vor 360 Jahren schon möglich – aus dieser Zeit stammt das älteste Rezept – an die verwendeten Gewürze zu gelangen.

Niederösterreich ist besonders für seine Mohnspezialitäten und erstklassigen Weine bekannt. In der  ungarischen, tschechischen und böhmischen Küche haben Spezialitäten wie die Esterhazy-Schnitte, Powidltascherl, Apfelstrudel, Palatschinken und Kaiserschmarrn hervorgebracht. Nicht zu vergessen, die unzähligen Tortenvariationen wie die Sacher- oder Wachauer-Torte, die in den berühmten Alt-Wiener Kaffeehäusern zu Spezialitäten wie einem Einspänner oder ein Wiener Melange serviert werden. Auch in der Slowakei und in Ungarn sind die kulinarischen Genüsse der Kaiserzeit noch fest in der traditionellen Küche verankert.